St. -Annen-Weg 4, 24223 Schwentinental

Wie schön es ist zu fliegen

Sind Sie schon einmal wie ein Vogel durch die Landschaft geflogen? Nein? Unsere Mitarbeiter auch nicht. Während des Gesundheitstages, der in Zusammenarbeit mit der AOK am 29.04.2019, bei uns im Hause stattfand, konnten sie es aber versuchen – zumindest im Virtuellen. In Anlehnung an Ikarus, der sich in der griechischen Mythologie zusammen mit seinem Vater Daidalos Flügel gebastelt hat um zu fliegen, konnten die Mitarbeiter eine spezielle Brille aufsetzen, mit der man eine animierte Landschaft sah, durch die man fliegen konnte. Das Gerät „Icaros“, auf das man sich dafür platzierte, testete die Koordinationsfähigkeit und beanspruchte alle Muskeln im Körper gleichzeitig – gar nicht so einfach dieses Fliegen. Und genauso wie Ikarus vom Himmel gefallen ist, weil seine Flügel in der Sonne zu schmelzen begannen, konnte man auch auf dem Gerät abstürzen, wenn man nicht geschickt durch die Landschaft navigierte. Ein Glück für manche Mitarbeiter, dass diese Landschaft nicht echt und der Sturz nur vom Computer simuliert war. So blieben unsere Mitarbeiter unversehrt, aber mit der Erkenntnis: „Das war schwieriger als gedacht!“
An anderen Stationen des Gesundheitstages gab es andere Geräte, die zum Beispiel die Rückengesundheit testeten. Dazu gab es Tipps und Tricks zu den Problemzonen der Teilnehmer. Wer wollte, konnte außerdem leckere Snacks für die Mittagspause zubereiten und sich von der ortsansässigen Apotheke zu den Themen Nahrungsergänzungsmitteln und Blutdruck beraten lassen.
Zweck des Tages war es, von Arbeitgeber-Seite her die Mitarbeiter für ihre eigene Gesundheit zu sensibilisieren. Denn gerade in körperlich und psychisch belastenden Berufen der Pflege ist der Erhalt der Gesundheit und damit der Arbeitskraft der Mitarbeiter ausgesprochen wichtig. Und so haben viele der Mitarbeiter das Angebot genutzt, bei dem man nebenbei noch an einem Gewinnspiel teilnehmen konnte.
Wir gratulieren den stolzen Gewinnern:

  1. Platz: Corinna Johansen
  2. Plätze: Christin Möller und Markus Arp
  3. Plätze: Galina Hinkel und Angela Meyer

Und selbst wenn an diesem Tag keine Wunderheilung geschehen und niemandem Flügel gewachsen sind, bleibt, dass wir als Mitarbeiter in vielen kleinen Schritten viel für unsere Gesundheit tun können und dass St. Anna als Arbeitgeber sich gerne dafür einsetzt. Die einstimmige Meinung: Das sollte wiederholt werden!

Katharina Meyer